25 Jahre Österreichisches Journalisten-Kolleg – Die Anmeldefrist zum Jubiläumslehrgang läuft


Stipendien für freie Journalisten und Studierende


Aus guten Journalisten exzellente zu machen, das ist das Ziel des Österreichischen Journalisten-Kollegs, das im Herbst in den 25. Jahrgang geht. Das Journalisten-Kolleg ist die journalistische Grundausbildung am Kuratorium für Journalistenausbildung (KfJ), über 1.000 Journalisten haben die Grundausbildung bisher absolviert, u. a. die ORF-Moderatoren Armin Wolf und Ingrid Thurnher, die Chefredakteurin von News Eva Weissenberger, der Chefredakteur der Kleinen Zeitung Hubert Patterer, Universitätsprofessor Josef Trappel und viele weitere Journalisten aus fast allen österreichischen Redaktionen.

Das Zertifikat für den Lehrgang vergeben die Medien-Sozialpartner. Seit 1974 bildet das Kuratorium für Journalistenausbildung im Auftrag der Sozialpartner Journalisten aus. Im Kollektivvertrag wurde das Journalisten-Kolleg als Redakteursausbildung festgeschrieben.

Journalism first

„Wir bilden Journalisten mit starken Kompetenzen aus, von denen eine der Umgang mit verschiedenen Medien und Formaten ist. Journalistisches Denken und Arbeiten sind die Grundlage“, sagt Dagmar Köttl, KfJ-Geschäftsführerin. Seit mehr als 20 Jahren ist die Ausbildung mehrmedial, heute sind die Module intensiv verschränkt und werden via E-Learning unterstützt.
Das Journalisten-Kolleg ist die traditionsreichste und intensivste Journalismus-Ausbildung in Österreich. Es ist berufsbegleitend organisiert und richtet sich an Journalisten, die ihr Handwerk weiterentwickeln wollen, sowie an Quereinsteiger mit Leidenschaft für Journalismus.
Die Ausbildung dauert neun Wochen, aufgeteilt auf vier Module, die in Salzburg und Wien stattfinden. Die Teilnehmer des Journalisten-Kollegs kommen aus ganz Österreich. Dadurch fließen die Erfahrungen aus verschiedenen Redaktionen zusammen und bieten eine breite Basis für das journalistische Arbeiten und Lernen. In den Modulen werden Handwerk und Fachwissen vermittelt: Themenfindung, Recherche, Sprache und Stil, Darstellungsformen, digitale Entwicklungen, visueller Journalismus, Auftrittstraining, Medienrecht, Politik und Wirtschaft. In der täglichen Redaktionskonferenz wird das neue Wissen an die journalistische Praxis angebunden, in einem einwöchigen Abschlussprojekt im Juni 2017 wird es in einem crossmedialen Projekt umgesetzt.

Keine formalen Vorrausetzungen

Die Journalismus-Ausbildung richtet sich vor allem an berufstätige Journalisten, ein Job im Journalismus ist aber keine Voraussetzung, ebenso wenig Studium, Matura oder andere formale Vorkenntnisse. Quereinsteiger sind beim Journalisten-Kolleg seit jeher willkommen, betont Köttl: „Wir begrüßen es sehr, wenn Menschen mit einer branchenfremden Ausbildung sich für den Beruf entscheiden. Der Journalismus braucht Menschen mit unterschiedlicher Herkunft und Biografie um seine demokratiepolitische Aufgabe erfüllen zu können. Diversity – die Vielfalt der Perspektiven ist dabei ein wichtiges Element.“

Stipendien für freie Journalisten und Studierende


Für freie Journalisten stehen Stipendien in Höhe von je 1.000 Euro zur Verfügung. Außerdem vergibt das KfJ je ein Vollstipendium an Studierende der Kommunikationswissenschaft in Wien und Salzburg.


Rückfragen:
Mag. Dagmar Köttl
Kuratorium für Journalistenausbildung
Österreichische Medienakademie
Karolingerstraße 40, A 5020 Salzburg
NEU ab 1. April: Bergstraße 10, 5020 Salzburg
Tel.: 0662-834133
office@kfj.at

Details und Anmeldung auf www.kfj.at/journalisten-kolleg


Schreibcoaching, 9.-10.5.2017, KfJ.Salzburg

Tipps und kreative Übungen begleiten Sie ein halbes Jahr, beim gemeinsamen Start werden Kreativmethoden vorgestellt und ausprobiert. Am Ende des Coachings teilen Sie Ihre Erfolge und entwickeln Pläne, wie Sie das Erreichte im Alltag verankern.

 


Meinung im Blatt, 15.-16.5.2017, KfJ.Salzburg

Meinungsjournalismus ist ein großer Trend: Kommentar, Glosse, Leitartikel, Kolumne und Essay werden gerne gelesen, sie sorgen für Orientierung und stärken so das Profil Ihres Mediums. Im Workshop steht die praktische Textarbeit mit dem Profi im Mittelpunkt.


Fake News, 16.5.2017, KfJ.Wien

Hinter Kommentaren auf Facebook, Twitter & Co steckt häufig eine Propagandasoftware, Social Bots genannt. Die sozialen Medien spülen jede Menge solcher Falschmeldungen auf die Redaktionsserver und Journalistenrechner. Im eintägigen Workshop lernen Sie Methoden und Strategien, um...