Österreichisches Journalisten-Kolleg wird kompakter und intensiver


UT Das Österreichische Journalisten-Kolleg, die Grundausbildung im Kuratorium für Journalistenausbildung (KfJ) startet im 20. Jahr neu durch

Das Österreichische Journalisten-Kolleg, die berufsbegleitende Ausbildung für Journalisten in Österreich, startet im Herbst zum 20.

Mal. Hinter einer langen Tradition steht ab September ein neues Konzept. Aus den bisher dreiwöchigen Modulen werden zweiwöchige, E-Learning dient der Vertiefung, in einer täglichen Redaktionskonferenz wird die unmittelbare Umsetzung geplant, Verantwortung und Haltung werden stärker betont, Crossmedialität setzt nicht mehr in der Produktion sondern schon in der Planung an.


Kompakt und intensiv


Damit die Ausbildung mit dem Redaktionsalltag besser vereinbart werden kann, wurden die Anwesenheitsphasen von zwölf auf neun Wochen gekürzt und mit E-Learning unterstützt. Die Inhalte bleiben so umfassend wie sie waren. Das Kunststück gelingt mit der stärkeren Verschränkung der Inhalte und einer E-Learning-Plattform, auf der zwischen den Modulen weitergearbeitet wird. Das Lernen wird so flexibler und besser in den journalistischen Alltag integrierbar.


Die Teilnehmer des Journalisten-Kollegs kommen aus ganz Österreich.

Dadurch fließen die Erfahrungen aus verschiedenen Redaktionen zusammen und bieten eine breite Basis für das journalistische Arbeiten und Lernen. „Professionalisierung heißt für uns immer persönliche Weiterentwicklung. Wir stärken Journalisten in ihren praktischen Fähigkeiten und in ihrer Persönlichkeit, denn Offenheit, Verantwortung und Haltung sind die Grundlage guter journalistischer Arbeit“, sagt Elisabeth Wasserbauer, Geschäftsführerin des Kuratoriums für Journalistenausbildung (KfJ). Das sind die Fundamente der Ausbildung.

In vier Modulen zu je zwei Wochen werden dazu handwerkliche Sicherheit und fachliches Wissen vermittelt: Themenfindung, Recherche, Medienrecht, Sprache und Stil, Darstellungsformen, Selbstpräsentation, Politik und Wirtschaft. In der täglichen Redaktionskonferenz werden die neuen Kompetenzen an die journalistische Praxis angebunden, in einem einwöchigen Abschlussprojekt werden sie in der Entwicklung eines mehrmedialen Produkts angewendet.


Journalistisches Denken und das Beobachten von Phänomenen stehen am Beginn, erst in einem zweiten Schritt folgt die Entscheidung, in welchen Kanälen und Formaten die Inhalte verbreitet werden.

Crossmedialität ist dabei kein Schlagwort, sondern integraler Bestandteil des journalistischen Denkens. Das Journalisten-Kolleg ist seit Beginn mehrmedial, Print, Hörfunk und seit seinen Anfängen Online-Journalismus sind im Aufbau angelegt. „Wir gehen nun noch einen Schritt weiter: Journalismus ist die Grundlage, alle Verbreitungsformen, die es gibt und die noch kommen werden, setzen darauf auf. Wir bilden also keine Zeitungs-, Magazin-, Radio- oder Online-Journalisten aus, sondern Journalisten mit starken Kompetenzen, von denen eine der Umgang mit verschiedenen Medien und Formaten ist“, sagt Wasserbauer.


Zertifikat der Medien-Sozialpartner


Das KfJ bietet das Österreichische Journalisten-Kolleg seit 20 Jahren an und hat mit dem Vorläufer, dem Grundkurs, bereits 1974 begonnen, im Auftrag der Medien-Sozialpartner Redakteure umfassend und praxisnah auszubilden. Im Kollektivvertrag wurde das Journalisten-Kolleg als Messlatte für die Ausbildung von Redakteuren verankert. Damit ist das Journalisten-Kolleg die älteste und renommierteste Ausbildung für Journalisten in Österreich. Es richtet sich vor allem an berufstätige Journalisten und wird mit einem Zertifikat der Medien-Sozialpartner anerkannt.


Quereinsteiger sind beim Journalisten-Kolleg seit jeher willkommen, betont Wasserbauer: „Wir begrüßen es sehr, wenn Menschen mit einer branchenfremden Ausbildung sich für den Beruf entscheiden. Der Journalismus braucht Menschen mit unterschiedlicher Herkunft und Biografie um seine demokratiepolitische Aufgabe erfüllen zu können.

Diversity – eine Vielfalt der Perspektiven ist dabei ein wichtiges Element. Wir vermitteln im Journalisten-Kolleg die journalistische Haltung, das praktische Handwerk und den Blick über den Tellerrand, damit die Leidenschaft für den Beruf fachlich und ethisch gestützt wird.“

---

Das Kuratorium für Journalistenausbildung, die Österreichische Medienakademie dient der berufsbegleitenden Aus- und Weiterbildung aller Journalisten in Österreich. Sie wurde 1978 von der Journalistengewerkschaft, vom Verband Österreichischer Zeitungen und vom Österreichischen Zeitschriftenverband gegründet. Über 15.000 Teilnehmer haben das Kursangebot des KfJ bisher genutzt. Derzeit organisiert das KfJ jährlich rund 60 Seminare, Workshops und Lehrgänge. Darüber hinaus vergibt das KfJ Stipendien für Ferialvolontariate in österreichischen Medienbetrieben an Studierende aller Studienrichtungen.

---

Das 20. Österreichische Journalisten-Kolleg startet am 25. September 2011. Vier Module zu je zwei Wochen finden in Salzburg (drei Module) und Wien (ein Modul) statt, eine Woche lang wird eine Abschlussarbeit produziert, dazwischen wird in E-Learning-Phasen gelernt.

Sprechen wie ein Profi, 9.-10.11.2017, KfJ.Wien

Dieses Seminar macht Sie stimmlich fit für Ihren Auftritt. Lernen Sie von Heilwig Pfanzelter wie lebendiges, klares und dynamisches Sprechen gelingt, und wie Sie auf diese Weise überzeugen und begeistern.


So erreiche ich Redaktionen, 13.11.2017

Journalisten und PR-Leute haben oft dieselben Aufgaben, aber unterschiedliche Ansprüche. Das Seminar hilft Öffentlichkeitsarbeitern, die Bedürfnisse der Medien zu erkennen und gezielt darauf einzugehen.


Layout, 13.-14.11.2017, KfJ.Wien

Wie ein Printmedium den Lesern entgegentritt entscheidet darüber, ob es gelesen wird. Im Workshop werden die Grundlagen mit praktischen Übungen vertieft. Mitgebrachte Layouts werden analysiert und optimiert.


Journalismus

Eurotours

Das KfJ

Stipendien

Geschichte

Kurzgeschichte

Weiterbildung in der Praxis

Lehrgänge

Lernen

Titel, Vorspann, Bildtext

Atmosphäre

US

 

NMJ

US-Fellowships

Kreatives Schreiben

Presse

Jobs & Volontariate

Journalisten-Kolleg

Medienrecht

Seminare & Workshops

 

Fundamente

Event-Fotografie

Team

Foto-Sommer

Schriftenreihe

Berufsberatung

Texten für Online

Content Strategien

Berufsbild

Feature

Der tägliche Relaunch

Journalistenpreise

Bilder

digitale Medien-Startup

Anfahrt & Hotels

Förderungen

Exzellentes Schreiben

Sprache

Absolventen

Leitbild 

Layout

E-Learning

 

 

Internationale Programme

Glosse & Kolumne

LQW

Vorträge

Service

Organe

 

 

 

Schreibtechniken

Schreibcoaching

Video

Moderationstraining

Sportjournalismuslehrgang

Interview

Storytelling

Mitglieder    

Reportage  

Crossmedia Storyboard

 

Inhouse

Porträt

Social Media - Total viral 

Leichte Sprache

Meinung im Blatt

Reportage & Dokumentarfilm

Schwerpunkte

Charme der Heimat

Reisejournalismus

Datenjournalismus

Die richtige Sprache finden

Stimmen zum Kolleg

Mobile Reporting

lokale Berichterstattung

Webtexten

Sprechen wie ein Profi

Medientraining für Pressesprecher

Content Day

Investigativer Journalismus

Auf ein Bier mit Peter Plaikner

Paywall-Site

Redigieren

NLP

Auftreten vor der Kamera

Basisworkshop Fotografie

Fake News_Propaganda-Software

Auf ein Bier mit Michael Nikbakhsh & Cornelia Krebs

Literarisches für Profischreiber

Kreatives Schreiben

Videodreh mit dem Smartphone

Gesundheitsjournalismus

Auf einen Aperol-Spritz mit Julia Ortner

Auf einen Spritzer mit Eckelsberger & Sim von dossier.at

Zwei in derselben Branche - Journalismus & PR

Krisenmanagement

PR-Foto

Klima

Kommunikation in Social Media   

Storytelling mit Infografik

Auslands- und Krisenjournalismus

Kolleg 25 im DÖJ