KfJ in seiner Existenz gefährdet


Dem Kuratorium für Journalistenausbildung wurden für das laufende Jahr 40 Prozent der Presseförderung gekürzt. Damit fehlen für seine Arbeit 170.000 Euro. Die Fortsetzung der Weiterbildung mit einem breiten Angebot für die dringend notwendige Sicherung des qualitätsvollen Journalismus ist damit akut gefährdet.
 
Weiterbildung ist die wichtigste Voraussetzung für qualitätsvollen Journalismus. Es ist daher verantwortungslos gegenüber der Zukunft des heimischen Medienstandortes, dem Kuratorium für Journalistenausbildung einen wesentlichen Teil der wirtschaftlichen Grundlage zu entziehen. Das Kuratorium für Journalistenausbildung ist Österreichs größtes und traditionsreichstes Institut für die journalistische Weiterbildung. Es versorgt Österreichs Journalisten mit 80 Veranstaltungen jedes Jahr – Seminare, Lehrgänge, eine Grundausbildung, ein internationales Studium, Austauschprogramme – und engagiert sich darüber hinaus für gesellschaftliche und demokratiepolitische Themen. Beispielhaft genannt seien der Schwerpunkt zur Integration in diesem Jahr oder die Initiativen zur Berichterstattung über Menschen mit Behinderung, zum interkulturellen Dialog, zur journalistischen Qualität und Vernetzung der Journalisten in Österreich, in Europa und weltweit.
 
Dabei geht es um grundsätzliche Fragen der Demokratie und des sozialen Friedens. Mit seinem Netzwerk und der Expertise aus 37 Jahren Weiterbildung im Journalismus gelingt es dem KfJ, diese Themen im Journalismus zu etablieren.
 
Es ist grob fahrlässig, ein funktionierendes Korrektiv und Reflexionsinstrument im Journalismus auszuhungern. Das schwächt den Journalismus und die Menschen, die darin arbeiten. Es reicht nicht, sich Verantwortung auf die Fahnen zu schreiben, man muss sie auch leben. Journalistische Verantwortung liegt in der DNA des KfJ.
 
Die Weiterbildungsarbeit im Journalismus findet hinter den Kulissen statt. Armin Wolf, Ingrid Thurnher, Michael Lang, Klaus Herrmann, Eva Weissenberger und 1.000 weitere Journalistinnen und Journalisten haben ihre Grundausbildung im KfJ absolviert. Diese Grundausbildung und mit ihr sämtliche Weiterbildungsprogramme sind nun gefährdet.
 
Das Regierungsprogramm 2013-2018 betont die Relevanz der journalistischen Ausbildung und Weiterbildung: „Eine Förderung der Medien soll sich an Vielfalt und Qualitätskriterien orientieren. […] Diese Förderung soll sich u. a. an der Qualität der journalistischen Arbeitsbedingungen und der Aus- und Weiterbildung des journalistischen Personals orientieren.“ (Regierungsprogramm 2013-2018, S. 50)
 
Die qualitativ hochwertige Aus- und Weiterbildung des journalistischen Personals ist nun massiv gefährdet. Das KfJ fordert rasch die von der Politik in Aussicht gestellte Erhöhung der Fördergelder für die journalistische Aus- und Weiterbildung.

Über das KfJ: Das Kuratorium für Journalistenausbildung wurde 1978 gegründet. Träger sind die Mediensozialpartner: der Verband Österreichischer Zeitungen, der Österreichische Zeitschriften- und Fachmedienverband und die Journalistengewerkschaft in der GPA-djp. Seminare für Österreichs Journalisten finden in ganz Österreich statt. An seinen beiden Standorten in Wien und Salzburg hat das KfJ Büros und feste Seminarräume. Die Qualität in der Weiterbildung ist im KfJ zertifiziert mit dem internationalen Gütesiegel LQW, neben der Tätigkeit in vielen österreichischen Netzwerken ist das KfJ u. a. auch im Vorstand der European Journalism Training Association aktiv.


Rückfragehinweis:
Mag. Elisabeth Wasserbauer
Geschäftsführerin
wasserbauer(at)kfj.at








22. Foto-Sommer, 12.-14.7.2017, KfJ.Salzburg

Mit dem Griechen Dimitris Michalakis außergewöhnliche Geschichten finden und in Fotos festhalten. Dafür ist wichtig, eine Geschichte zu planen und bereits vorab zu wissen, was die Bilder erzählen sollen. „The Other“ ist das Motto des heurigen Workshops mit dem Fotoprofi.


NLP – Bedrohung oder Potential?, 15.9.2017, Wien

Im Seminar erhalten Sie Einblick in die Methoden der konfliktorientierten NLP-Rhetorik und erfahren, wie Sie in Interviews NLP-Muster aufbrechen und abwehren können.


Der Charme der Heimat, 18.-19.9.2017, KfJ.Wien

Der USP regionaler Medien liegt in der Einzigartigkeit des Mikrokosmos Heimat. Die Referentin Christine Brugger zeigt, wo diese Inhalte zu finden sind und wie auch überregionale Themen zu lokalen Geschichten werden.


Journalismus

Eurotours

Das KfJ

Stipendien

Geschichte

Kurzgeschichte

Weiterbildung in der Praxis

Lehrgänge

Lernen

Titel, Vorspann, Bildtext

Atmosphäre

US

 

NMJ

US-Fellowships

Kreatives Schreiben

Presse

Jobs & Volontariate

Journalisten-Kolleg

Medienrecht

Seminare & Workshops

 

Fundamente

Event-Fotografie

Team

Foto-Sommer

Schriftenreihe

Berufsberatung

Texten für Online

Content Strategien

Berufsbild

Feature

Der tägliche Relaunch

Journalistenpreise

Bilder

digitale Medien-Startup

Anfahrt & Hotels

Förderungen

Exzellentes Schreiben

Sprache

Absolventen

Leitbild 

Layout

E-Learning

 

 

Internationale Programme

Glosse & Kolumne

LQW

Vorträge

Service

Organe

 

 

 

Schreibtechniken

Schreibcoaching

Video

Moderationstraining

Sportjournalismuslehrgang

Interview

Storytelling

Mitglieder    

Reportage  

Crossmedia Storyboard

 

Inhouse

Porträt

Social Media - Total viral 

Leichte Sprache

Meinung im Blatt

Reportage & Dokumentarfilm

Schwerpunkte

Charme der Heimat

Reisejournalismus

Datenjournalismus

Die richtige Sprache finden

Stimmen zum Kolleg

Mobile Reporting

lokale Berichterstattung

Webtexten

Sprechen wie ein Profi

Medientraining für Pressesprecher

Content Day

Investigativer Journalismus

Auf ein Bier mit Peter Plaikner

Paywall-Site

Redigieren

NLP

Auftreten vor der Kamera

Basisworkshop Fotografie

Fake News_Propaganda-Software

Auf ein Bier mit Michael Nikbakhsh & Cornelia Krebs

Literarisches für Profischreiber

Kreatives Schreiben

Videodreh mit dem Smartphone

Gesundheitsjournalismus

Auf einen Aperol-Spritz mit Julia Ortner

Auf einen Spritzer mit Eckelsberger & Sim von dossier.at