Journalismus und Weiterbildung: Qualität in der Weiterbildung ist messbar – KfJ-Jahresbilanz


Wer erfolgreich bleiben will, muss sich weiterentwickeln. Das macht das Kuratorium für Journalistenausbildung (KfJ) seit 35 Jahren.

Das KfJ evaluiert unter anderem die Kompetenzen seiner Trainer und legt sich damit selbst für die nächsten Jahre die Messlatte hoch: Trainer im KfJ haben großes Fachwissen, können es überzeugend und verständlich vermitteln und schaffen ein Klima, das Lernen ideal ermöglicht.

Nach jedem Seminar bewerten die Teilnehmer ihre Trainer: Wie viel weiß er über das Thema? Wie konnte sie das vermitteln? Konnte er ein gutes Lernklima schaffen? Bewertet wird auf einer Skala von eins bis zehn. 2013 punkteten die KfJ-Trainer mit ihrem Fachwissen mit 9,97, in der Vermittlungskompetenz mit 9,82 und in der Frage zum Lernklima mit 9,93. „Das zeigt die hohe Qualität unserer Kurse. Die intensive Beschäftigung mit Lernzielen und Seminardesigns hat sich gelohnt,“ sagt Elisabeth Wasserbauer, Geschäftsführerin des KfJ. „Gute Journalisten sind nicht automatisch gute Trainer. Wir haben das Glück, mit Menschen arbeiten zu können, die beides sind.“

Diese Trainer und Referenten kamen aus Österreich, Deutschland und der Schweiz: 108 waren es im Vorjahr, darunter Heribert Prantl, Andreas Koller, Peter Kloeppel, Ulla Kramar-Schmid, Renate Graber, Marie Lampert, Corinna Milborn, Michael Nikbakhsh, George Nimeh, Florian Klenk, Julia Ortner, Alexandra Föderl-Schmid, Josef Trappel, Peter Daser, Sebastian Loudon, Michael Haller, Nina Horaczek, Cornelia Krebs, Paul Kraker, Wolfgang Sablatnig und Thomas Wizany.

2013 haben sich am KfJ 951 Journalistinnen und Journalisten weitergebildet. 37 Prozent kamen aus Wien, 20 Prozent aus Salzburg, und auch alle anderen Bundesländer sowie Journalisten aus dem deutschsprachigen Ausland nehmen KfJ-Angebote in Anspruch.

Weiterbildung in ganz Österreich
68 Weiterbildungsveranstaltungen hat das KfJ 2013 angeboten. Ein Viertel der Veranstaltungen fand in Wien statt, rund die Hälfte am Hauptsitz des KfJ in Salzburg, ein Viertel in den anderen Bundesländern. Denn auch Journalismus findet in allen Bundesländern statt. Themen waren Redigieren, Storytelling, Schreibtraining, Webvideos, Social Media, Multimediales Erzählen, Crossmedia Storyboard, Kreatives Schreiben, Texten für Online, Fotografie, Datenjournalismus, Moderationstraining, Kreativität, Layout, Führungskräfte-Training, Medienrecht, Relaunch, Reportage, Interview, Porträt, Meinung, Europäische Union u.v.m.

2014 setzt das KfJ seinen Qualitätskurs fort und lässt sich zertifizieren. „Wir lassen die Qualität unserer Weiterbildung von Lernexperten beurteilen, denn wir wollen Österreichs Journalisten die beste Weiterbildung im Land bieten, damit sie gestärkt an ihren Schreibtisch zurückkehren“, sagt Wasserbauer. Die Seminare sind online abrufbar.

Für das 23. Österreichische Journalisten-Kolleg kann man sich noch bis Mai bewerben. Das Kolleg ist die berufsbegleitende Journalistenschule, die im Kollektivvertrag als Messlatte für die Ausbildung festgelegt ist. www.kfj.at/journalisten-kolleg

Der Weiterbildungsbericht zum Jahr 2013 ist online abrufbar

Storytelling, 19.-20.4.2017, KfJ.Wien

Wie mache ich mein Thema spannend und lebendig? Auch das wiederkehrende, vermeintlich trockene Thema? Da hilft das Werkzeug des Storytelling.

 


Fotografie Basisworkshop, 24.-25.4.2017, KfJ.Wien

Was ein funktionierendes Pressefoto ausmacht, zeigt die mehrfach ausgezeichnete APA-Fotografin Barbara Gindl in diesem Workshop. Sie gibt Tipps, wie aussagekräftige Bilder ohne großen technischen Aufwand gelingen.


Titel, Vorspann, Bildtext, 25.-26.4.2017, Salzburg

Ein guter Titel, eine packende Bildunterschrift - von den kleinen Texten hängt es ab, ob sich Leser einem Text widmen. Referent Steffen Sommer zeigt in diesem Workshop, was einen gelungenen Einstieg in die Geschichte auszeichnet.