Qualität in der journalistischen Weiterbildung ist messbar

Wie Qualität im Journalismus zu messen ist, ist immer wieder ein Diskussionspunkt. Die Parameter für qualitätsvolle Weiterbildung zu definieren, ist unser Anliegen, damit Journalisten die Weiterbildung erhalten, durch die sie wachsen und sich entwickeln können: in ihrem Handwerk, in ihrer Berufsrolle und ihrer Haltung. Wer erfolgreich bleiben will, muss sich weiterentwickeln. Das macht das Kuratorium für Journalistenausbildung (KfJ) seit mehr als 35 Jahren. Und hat dies nun auch mit Brief und Siegel bestätigt bekommen.


Das KfJ hat sich im vergangenen Jahr einer umfassenden Qualitätsüberprüfung unterzogen, und dabei verschiedene Arbeitsbereiche durchleuchtet: Von der Infrastruktur über die Evaluation bis hin zur Führung. Das System LQW (Lernerorientierte Qualitätstestierung in der Weiterbildung) orientiert sich an den Bedürfnissen der Lernenden und bestätigt die Arbeit des KfJ, das alle Arbeitsabläufe so optimiert hat, dass Lernen gelingt. Die Basis für erfolgreiche Organisationsentwicklung ist ein gelebtes Leitbild. Das KfJ hat sein Leitbild bereits 2006 entwickelt und seither weitergeschrieben.

In Österreich ist das KfJ die erste Journalistenschule und journalistische Weiterbildungsinstitution, die mit dem Qualitätssiegel nach LQW ausgezeichnet wird. KfJ-Geschäftsführerin Elisabeth Wasserbauer: „Wir haben uns dieser Überprüfung gestellt, weil wir überzeugt sind, dass mit Qualität in der Weiterbildung die Qualität im Journalismus gestärkt wird. Gute Weiterbildung unterstützt Menschen in ihrer Entwicklung. Das machen wir, denn nur starke Journalisten sind in der Lage guten Journalismus zu machen.“

Lernerorientierte Qualitätstestierung in der Weiterbildung
LQW ist ein Siegel der deutschen ArtSet Forschung, Bildung, Beratung GmbH, international bewährt und anerkannt. Es prüft das interne Qualitätsmanagement und stellt den Lernenden in den Mittelpunkt. Für die Testierung legt die Weiterbildungsorganisation einen Selbstreport vor, in dem sie die Grundsätze ihrer Arbeit, ihre Verfahren und Arbeitsabläufe beschreibt. Dieser Selbstreport wird von zwei unabhängigen LQW-Gutachtern begutachtet. Anschließend findet eine Begutachtung vor Ort statt. Hat die Organisation alle Anfor- derungen in zehn Qualitätsbereichen erfüllt, erhält sie als Zeichen für die erfolgreiche Qualitätsprüfung ihr Testat sowie eine Keramikfliese des Künstlers Guido Kratz. Diese Fliese ist Teil eines Gesamtbildes, das eine wachsende Qualitätsgemeinschaft in der Weiterbildung symbolisiert. Eine nach LQW qualitätstestierte Weiterbildungsorganisation stellt sicher, dass bei all ihren Qualitätsbemühungen der Lernende im Zentrum steht.

Verleihung des Testats und der Fliese am 14. Juli 2014 in der Österreichischen Medienakademie, Kuratorium für Journalistenausbildung.

Für Fragen stehen heute zur Verfügung:
Dr. Andreas Koller, Vorstandsvorsitzender
Mag. Elisabeth Wasserbauer, Geschäftsführerin
Mag. Matthias Strasser, Gutachter
Kirsten Annette Vogel, MAS, Supervisorin und Organisationsentwicklerin

 

Schreibcoaching, 9.-10.5.2017, KfJ.Salzburg

Tipps und kreative Übungen begleiten Sie ein halbes Jahr, beim gemeinsamen Start werden Kreativmethoden vorgestellt und ausprobiert. Am Ende des Coachings teilen Sie Ihre Erfolge und entwickeln Pläne, wie Sie das Erreichte im Alltag verankern.

 


Meinung im Blatt, 15.-16.5.2017, KfJ.Salzburg

Meinungsjournalismus ist ein großer Trend: Kommentar, Glosse, Leitartikel, Kolumne und Essay werden gerne gelesen, sie sorgen für Orientierung und stärken so das Profil Ihres Mediums. Im Workshop steht die praktische Textarbeit mit dem Profi im Mittelpunkt.


Fake News, 16.5.2017, KfJ.Wien

Hinter Kommentaren auf Facebook, Twitter & Co steckt häufig eine Propagandasoftware, Social Bots genannt. Die sozialen Medien spülen jede Menge solcher Falschmeldungen auf die Redaktionsserver und Journalistenrechner. Im eintägigen Workshop lernen Sie Methoden und Strategien, um...