Diplomlehrgang Videoreporter/in startet im Oktober:

Zweisemestriger Lehrgang des Kuratoriums für Journalistenausbildung und der Filmakademie des WIFI Salzburg


Wer online arbeitet, muss nicht nur schreiben können: Webvideos und  multimediales Erzählen sind die Mittel für journalistische Gestaltung. Der berufsbegleitende Lehrgang „Videoreporter/in“, der in Zusammenarbeit des Kuratoriums für Journalistenausbildung und der Filmakademie des WIFI Salzburg durchgeführt wird, vermittelt die journalistischen, gestalterischen und theoretischen Grundlagen und schließt nach einem Praxisprojekt mit einem Diplom ab.

Diese neue Ausbildung richtet sich an:

  • Print-Journalisten, die neue Erzählformate kennen lernen und umsetzen wollen,
  • Online-Journalisten und Pressefotografen, die dabei professionell arbeiten und Kameraführung, Tonaufnahme und Schnitt auf hohem Qualitätsniveau lernen wollen,
  • Fernseh-Journalisten, die mit Digital Storytelling neue Formen entdecken und neue Zielgruppen erschließen wollen.

Nach Abschluss des zweiten Semesters erhalten die Teilnehmer das Diplom für Videoreporter/in.

Link zur Anmeldung

Trainer aus Deutschland und Österreich


Im Trainerteam finden sich Experten wie Markus Hündgen, bekannt als der „Videopunk“. Er ist Webvideo-Macher der ersten Stunde: als Video-Redakteur bei DerWesten.de oder als Produzent, Autor und Videojournalist bei Blinkenlichten Produktionen (u. a. „Elektrischer Reporter“ für das ZDF). Hündgen ist auch Trainer und Dozent für die ARD.ZDF medienakademie oder die Deutsche Journalistenschule (DJS). Auch Gerhard Rettenegger, Leiter des ORF Future Lab Online, Gerhard Rettenegger, gibt sein Know-how an die Teilnehmer weiter. 

Journalistische Skills und technisches Handwerk


„Wir stehen vor einem tiefgreifenden Wandel von Fernsehen und Internet. Aber verwackelte Handyvideos mit schlechtem Ton und Bild interessieren in der Regel nicht die breite Masse“, sagt Kursleiter Lothar Riedl. Deshalb werden im Diplomlehrgang Technik, Beitragsgestaltung und Storytelling trainiert.

Längst ist das bewegte Bild nicht mehr auf das Fernsehen beschränkt - klassische Printmedien nutzen es für ihre Webseiten, die Online-Werbung entdeckt seine emotionale Wirkung. Was sich nicht geändert hat, sind die Anforderungen an gut gemachte Videos. Die Zuseher wollen außerdem gut erzählte Geschichten.
Dazu braucht der Gestalter das entsprechende Know-how:

  • von der Entscheidung, was eine Geschichte ist, die sich gut in bewegten Bildern im jeweiligen medialen Umfeld erzählen lässt,

  • von effizienter Recherche, von professioneller Aufbereitung der Daten und Fakten, von der richtigen Auswahl der Interviewpartner,
  • von der Bildgestaltung und der Beitragsdramaturgie. Sie machen die Geschichte für den Zuseher erst attraktiv.

Die Anmeldung zum Diplomlehrgang ist über das Kuratorium für Journalistenausbildung (www.kfj.at) oder das WIFI Salzburg (www.wifisalzburg.at) möglich.

Kuratorium für Journalistenausbildung - Österreichische Medienakademie
Mehr als 70 Möglichkeiten bietet das Kuratorium für Journalistenausbildung (KfJ), auch bekannt als Österreichische Medienakademie, jedes Jahr zur Aus- und Weiterbildung für JournalistInnen: effizient recherchieren, Schreibcoaching, Reportage, Interview, Social Media für Journalisten, Moderationstraining, Inhouse-Trainings in den Redaktionen und eine berufsbegleitende Basisausbildung für begabte Journalisten am Anfang ihrer Karriere genauso wie für journalistische Quereinsteiger und erfahrene Medienexperten.

Filmakademie des WIFI Salzburg


Basis der Filmakademie ist der Diplomlehrgang „Video und Film“. Es wird nicht nur aktuelles Fachwissen vermittelt, sondern die KursteilnehmerIinnen erlernen professionell umsetzbare Fertigkeiten auf dem Gebiet der Lichtsetzung, Kameraführung, Regie, Schnitt, Filmmusik und Textanimation. Ein internationales Trainerteam vermittelt die umfangreichen Fertigkeiten und Kenntnisse, die erforderlich sind, um eigene Filme zu konzipieren.

Videojournalisten bei der Arbeit: Licht, Entfernung, Motiv – alles muss stimmen.

Schreibcoaching, 9.-10.5.2017, KfJ.Salzburg

Tipps und kreative Übungen begleiten Sie ein halbes Jahr, beim gemeinsamen Start werden Kreativmethoden vorgestellt und ausprobiert. Am Ende des Coachings teilen Sie Ihre Erfolge und entwickeln Pläne, wie Sie das Erreichte im Alltag verankern.

 


Meinung im Blatt, 15.-16.5.2017, KfJ.Salzburg

Meinungsjournalismus ist ein großer Trend: Kommentar, Glosse, Leitartikel, Kolumne und Essay werden gerne gelesen, sie sorgen für Orientierung und stärken so das Profil Ihres Mediums. Im Workshop steht die praktische Textarbeit mit dem Profi im Mittelpunkt.


Fake News, 16.5.2017, KfJ.Wien

Hinter Kommentaren auf Facebook, Twitter & Co steckt häufig eine Propagandasoftware, Social Bots genannt. Die sozialen Medien spülen jede Menge solcher Falschmeldungen auf die Redaktionsserver und Journalistenrechner. Im eintägigen Workshop lernen Sie Methoden und Strategien, um...