23.09.2020

Quo vadis, Ungarn? – Zoom-Medien-Talk mit „Reporter ohne Grenzen (RSF) Österreich“

„Man darf nicht stumm bleiben“ – das sagt der frühere Chef des ungarischen Nachrichtenportals Index, Szabolcs Dull, in einem Interview mit der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. Weil er zu kritisch war, ist er entlassen worden. Er hat öffentlich gewarnt, dass die Unabhängigkeit des Mediums in Gefahr ist. Index ist die reichweitenstärkste Online-Nachrichten-Plattform Ungarns, mit zuletzt zwei Millionen Aufrufen pro Tag.

Die Geschäftsführende Präsidentin von Reporter ohne Grenzen
Österreich, Rubina Möhring, führt durch den Abend.
Foto © Valerie Voithofer

Wie wird sich die Situation für Medien in unserem Nachbarland Ungarn weiterentwickeln? Wie brisant ist die Lage für Medienschaffende? Über Themen wie diese spricht und diskutiert die renommierte Publizistin und „Reporter ohne Grenzen (RSF) Österreich“-Präsidentin Rubina Möhring im Rahmen einer Online-Veranstaltung am Mittwoch, dem 30.9., ab 19 Uhr. Als ihre Gesprächspartner werden der ungarische Journalist Marton Gergely (leitender Redakteur des ungarischen Wochenmagazins HVG) und der stellvertretende Vorsitzende des auch in Wien vertretenen Think Tanks ESI, Kristof Bender, zugeschaltet.

Die Veranstaltung findet im Zoom-Raum des Kuratoriums für Journalistenausbildung statt – das KfJ ist Partner des Events. Die Teilnahme ist kostenlos, Anmeldungen richten Sie bitte an „Reporter ohne Grenzen (RSF) Österreich“ per E-Mail unter info@rog.at.

Die Anmeldung ist bis Dienstag, den 29.9., um 12 Uhr geöffnet. Sie erhalten dann rechtzeitig vorab den Zoom-Link zur Teilnahme.