Allgemeine Geschäftsbedingungen

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN für Seminare und Veranstaltungen

1. Geltungsumfang

1.1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für die Teilnahme an Seminaren und sonstigen Veranstaltungen des Kuratoriums für Journalistenausbildung (in der Folge kurz „KfJ“ genannt), ZVR-Zahl 646310014, ein Verein nach österreichischem Recht mit Sitz in Wien. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten ausdrücklich nicht für die Teilnahme an Lehrgängen des KfJ, insbesondere das Österreichische Journalisten-Kolleg. KfJ-Veranstaltungen werden auf Wunsch auch für geschlossene Gruppen am KfJ oder als Inhouse-Schulungen organisiert. Die Bedingungen für solche Veranstaltungen sind ebenfalls gesondert zu vereinbaren.

1.2. Ein diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen entsprechendes Vertragsverhältnis wird zwischen dem KfJ mit Sitz Wien und der Zustellanschrift Bergstraße 10, 5020 Salzburg und dem Teilnehmer an Seminaren und Veranstaltungen des KfJ (im Folgenden „Teilnehmer“ genannt) geschlossen.

1.3. Von diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen abweichende vertragliche Erklärungen des Teilnehmers werden ungeachtet der Teilnahme an Seminaren und Veranstaltungen des KfJ und der damit verbundenen Gebühren nicht Vertragsbestandteil des zwischen dem KfJ und dem Teilnehmer abgeschlossenen Vertrages.

2. Registrierung

2.1. Die Registrierung für Seminare und Veranstaltungen des KfJ erfolgt elektronisch über das entsprechende Registrierungs-Tool auf der KfJ-Homepage (www.kfj.at). Anmeldungen ohne Vorname, Nachname, Geburtsdatum, Adresse, Straße, Postleitzahl, Stadt, Bekanntgabe, ob der Teilnehmer zu den Begünstigten im Sinne von Punkt 5.2 ist, und Bekanntgabe, ob es sich beim Teilnehmer um einen Mitarbeiter handelt, der als Angestellter eines österreichischen Medienunternehmens journalistisch tätig ist oder seine journalistische Tätigkeit ständig und nicht bloß als wirtschaftlich unbedeutende Nebenbeschäftigung ausübt, können nicht angenommen werden.

2.2. Mit der Registrierung erhält der Teilnehmer eine Bestätigung der Registrierung per E-Mail, die die Informationen zu der Veranstaltung und die bei der Registrierung angegebenen persönlichen Daten des Teilnehmers enthält.

2.3. Die Registrierung erfolgt nur für das jeweilige Seminar oder die jeweilige Veranstaltung. Die Teilnahme an einem anderen Seminar oder einer anderen Veranstaltung des KfJ erfordert eine neuerliche Registrierung.

3. Anmeldung

3.1. Nach Anmeldeschluss werden die Seminar- bzw. Veranstaltungsplätze zugeteilt.

3.2. Die Anmeldung des Teilnehmers für das registrierte Seminar oder die registrierte Veranstaltung wird erst mit Erhalt einer Zusage per E-Mail (Anmeldebestätigung) wirksam, die eine Zahlungsaufforderung der Teilnahmegebühr enthält. Jene Personen, die sich für die Teilnahme an einem Seminar oder an einer Veranstaltung registriert haben, jedoch keinen Platz zugeteilt bekommen, erhalten eine Absage per E-Mail und werden vom KfJ auf einer Warteliste geführt.

3.3. Die Bezahlung der Teilnahmegebühr erfolgt ausschließlich mittels Banküberweisung. Die Teilnahmegebühr ist innerhalb von 14 Tagen nach Zahlungsaufforderung zu entrichten an

Empfänger:             Kuratorium für Journalistenausbildung (KfJ)
Bank:                        UniCredit Bank Austria AG
IBAN:                        AT23 1100 0069 5404 6600
BIC/SWIFT:             BKAUATWW

3.4. Der Teilnehmer hat auf dem Überweisungsbeleg die Rechnungsnummer als Verwendungszweck anzugeben, um eine Zuordnung der Zahlung zu ermöglichen. Anfallende Bankgebühren sind ausschließlich vom Teilnehmer zu tragen.

4. Widerruf / Stornierung

4.1. Der Teilnehmer ist berechtigt, den Vertrag über die Teilnahme an einem Seminar oder einer Veranstaltung des KfJ innerhalb von 14 Tagen nach Vertragsabschluss (Zugang der Anmeldebestätigung per E-Mail) ohne Angabe von Gründen zu widerrufen.

4.2. Um das Widerrufsrecht auszuüben, ist der Teilnehmer verpflichtet, dem Kuratorium für Journalistenausbildung, Bergstraße 10, 5020 Salzburg, Telefon +43(0)662 834133, E-Mail: office@kfj.at, durch Zusendung einer ausdrücklichen Erklärung (per Post oder per E-Mail) mitzuteilen, den Vertrag über die Teilnahme an einem Seminar oder einer Veranstaltung zu widerrufen. Sie können dafür dieses Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist. Die Widerrufsfrist ist gewahrt, wenn der Teilnehmer die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechtes vor Ablauf der 14-tägigen Widerrufsfrist absendet. Für den Fall des Widerrufes des Vertrages durch den Teilnehmer, ist das KfJ verpflichtet, dem Teilnehmer alle Zahlungen, die das KfJ vom Teilnehmer erhalten hat, unverzüglich und spätestens binnen 14 Tagen ab dem Tag an dem die Mitteilung über den Widerruf des Vertrages bei KfJ eingegangen ist, zurückzuzahlen. Die Rücküberweisung der vom Teilnehmer bezahlten Gebühren erfolgt über das Bankkonto, von dem die Gebühr an das KfJ bezahlt worden ist.

4.3. Teilnehmeränderung
Anmeldebestätigungen sind nicht übertragbar. Diesfalls ist eine neue Registrierung und Anmeldung erforderlich.

4.4. Rückerstattungen
Bitte beachten Sie, dass das KfJ – abgesehen von der Rückerstattung bei Ausübung des Widerrufsrechtes gemäß Punkt 4.1. – keine Teilnahmegebühren rückerstattet, sobald die Registrierung und Anmeldung abgeschlossen ist.

4.5. Stornierung
Das KfJ behält sich das Recht zur Stornierung bereits bestätigter Seminare oder Veranstaltungen für den Fall vor, dass bei einem Ausfall eines Vortragenden oder einer Absage des Kursortes kein geeigneter Ersatz gefunden werden kann.

5. Teilnahmegebühren

5.1. Die Höhe der Teilnahmegebühr ist auf der KfJ-Homepage (www.kfj.at) bei den jeweiligen Seminaren bzw. Veranstaltungen angeführt.

5.2. Begünstigten werden vom KfJ vergünstigte Teilnahmegebühren gewährt. Eine aktuelle Liste der Begünstigten bzw. Mitglieder des KfJ ist hier abrufbar. Alle übrigen Teilnehmer gelten als Nichtbegünstigte.

5.3. Der Teilnehmer hat dem KfJ seine Stellung als Begünstigter durch Vorlage entsprechender Unterlagen nachzuweisen. Der Teilnehmer kann den Nachweis bereits im Zuge der Registrierung durch Upload eines entsprechenden Dokuments (z.B. Lohnzettel, Dienstgeberbestätigung, Gewerkschaftsausweis, etc.) erbringen oder entsprechende Unterlagen bis spätestens eine Woche vor der Veranstaltung an das KfJ übermitteln. Weist der Teilnehmer dem KfJ seine Stellung als Begünstigter nicht nach, hat er keinen Anspruch auf die vergünstigten Teilnahmegebühren und die vollen Teilnahmegebühren zu entrichten.

6. Änderungen im Kursprogramm

Das KfJ behält sich das Recht vor, in Absprache mit den Teilnehmern geringfügige und inhaltlich berechtigte Änderungen im Kursprogramm, der Kurstermine und des Kursortes vorzunehmen, wenn sich die rechtlichen Grundlagen, auf welchen diese Vorgaben beruhen, geändert haben, oder die Änderungen infolge faktischer Gegebenheiten erforderlich sind, die nicht vom KfJ zu vertreten sind, wie etwa der unvorhergesehene Ausfall eines Vortragenden. Daraus kann kein Ersatz für entstandene Aufwendungen oder sonstige Ansprüche abgeleitet werden.

7. Ausschluss von Kursteilnehmern von Seminaren
Das KfJ behält sich vor, bei Vorliegen wesentlicher Gründe, die zur Unzumutbarkeit der weiteren Teilnahme gegenüber anderen Teilnehmern, Vortragenden oder Mitarbeitern des KfJ führen, Teilnehmer vom Veranstaltungsbesuch auszuschließen. Der bereits eingezahlte Kursbeitrag wird aliquot zurückbezahlt.

8. Kursbestätigung

Der Teilnehmer erhält nach Absolvierung des Seminars oder der Veranstaltung eine Teilnahmebestätigung.

9. Haftungsbeschränkung

9.1. Im Falle der unverschuldeten Stornierung eines Seminars oder einer Veranstaltung erhält der Teilnehmer ausschließlich die Teilnahmegebühr erstattet.

9.2. Für die Richtigkeit der in den Seminaren und Veranstaltungen von Referenten gemachten Aussagen übernimmt das KfJ keine Haftung bzw. Gewährleistung. Das KfJ übernimmt auch keine Gewähr bei Druck- bzw. Schreibfehlern in den Kursunterlagen, Publikationen etc.

9.3. Für persönliche Gegenstände der Veranstaltungsteilnehmer wird vom KfJ keine Haftung übernommen. Die Haftung des KfJ für sonstige Sach- und Vermögensschäden ist ebenfalls ausgeschlossen, sofern das KfJ den Schaden nicht vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht hat.

9.4. Das KfJ haftet nicht für Schäden, die durch höhere Gewalt verursacht werden.

10. Erfüllungsort / Anwendbares Recht / Gerichtsstand

10.1. Erfüllungsort für Vertragspflichten sowohl für das KfJ als auch für die Teilnehmer ist der jeweilige Seminar- bzw. Veranstaltungsort.

10.2. Sämtliche Vereinbarungen und Verträge mit dem KfJ unterliegen österreichischem Recht mit Ausnahme des Übereinkommens der Vereinten Nationen über Verträge über den internationalen Warenkauf (UN-Kaufrecht).

Gerichtsstand für sämtliche Streitigkeiten zwischen dem KfJ und Teilnehmern, die weder ihren Wohnsitz, noch ihren gewöhnlichen Aufenthalt in Österreich haben, noch in Österreich beschäftigt sind, ist das für 1010 Wien jeweils sachlich zuständige Gericht. Das KfJ ist berechtigt, sämtliche Ansprüche gegenüber dem Teilnehmer auch vor dem für dessen Wohnsitz zuständigen Gericht geltend zu machen.

 

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN für Inhouse-Seminare

1. Geltungsumfang

1.1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für alle Trainings-, Weiterbildungs- und Schulungsmaßnahmen des Kuratoriums für Journalistenausbildung (in der Folge auch kurz „KfJ“ genannt), ZVR-Zahl 646310014, ein Verein nach österreichischem Recht mit dem Sitz in Wien, bei denen der Auftraggeber Veranstalter ist und an einem von diesem genannten Ort durchgeführt werden (Inhouse-Seminare). Diese AGB gelten ausdrücklich nicht für die vom KfJ im eigenen Namen veranstalteten Seminare und Veranstaltungen.

1.2. Ein diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen entsprechendes Vertragsverhältnis wird zwischen dem KfJ mit dem Sitz in Wien und der Zustellanschrift 5020 Salzburg, Bergstraße 10, und dem Auftraggeber zur Veranstaltung der Inhouse-Seminare geschlossen.

1.3. Von diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen abweichende vertragliche Erklärungen des Auftraggebers werden ungeachtet der Durchführung der Inhouse-Seminare nicht Vertragsbestandteil des zwischen dem KfJ und dem Auftraggeber abgeschlossenen Vertrages.

2. Vertragsgegenstand

2.1. Die vertragsgegenständlichen Leistungen des KfJ bestimmen sich nach dem schriftlichen Angebot des KfJ an den Auftraggeber. Das KfJ erbringt seine Leistungen durch seine Mitarbeiter bzw. gemeinsam mit beauftragten Referenten als Erfüllungsgehilfen.

2.2. Die organisatorische Vorbereitung des Inhouse-Seminars sowie die Modalitäten der Teilnahme am Inhouse-Seminar obliegen, sofern nichts anderes vereinbart wurde, beim Auftraggeber. Die vom KfJ benötigte Technik (Beamer, Flip-Chart, Moderatorenkoffer etc.) wird, sofern nichts anderes vereinbart wurde, wird diesem vom Auftraggeber unentgeltlich bereitgestellt.

2.3. Der Auftraggeber hat keinen Anspruch auf die Durchführung des Inhouse-Seminars durch einen bestimmten Mitarbeiter oder Referenten.

3. Buchung von Inhouse-Seminaren

3.1. Der Auftraggeber kann eine Buchungsanfrage entweder telefonisch oder mittels E-Mail an die Adresse office@kfj.at stellen. Diese Buchungsanfrage ist rechtliche unverbindlich und gilt nicht als Vertragsabschluss.

3.2. Der Auftraggeber erhält nach vollständiger Angabe der gewünschten Modalitäten per E-Mail ein verbindliches Angebot des KfJ betreffend die Durchführung des angefragten Inhouse-Seminares. Dieses Angebot enthält eine Leistungsbeschreibung des KfJ, den/die geplanten Mitarbeiter, den/die geplanten Referenten, den Termin, den Ort, die Dauer des Seminares, die maximale Teilnehmerzahl und die anfallenden Kosten. Die Buchung erfolgt durch Rückübermittlung des vom Auftraggeber firmenmäßig unterfertigten Angebotes an das KfJ mittels E-Mail an die Adresse office@kjf.at.

4. Vergütung; Auslagen und Spesen

4.1. Die Vergütung der vom KfJ zur Durchführung der Inhouse-Seminare zu erbringenden Leistungen richtet sich nach dem Angebot des KfJ. Die in den Angeboten angeführte Vergütung versteht sich, sofern nicht ausdrücklich etwas anderes aus den übermittelten Angeboten hervorgeht, exklusive der jeweiligen gesetzlichen Umsatzsteuer.

4.2. Angemessene Flug-, Bahn-, Taxi- und Hotelkosten eines Mittelklassehotels und Spesen des/der Referenten/Mitarbeiter sind vom Auftraggeber gegen Vorlage der entsprechenden Belege zu erstatten. Erfolgt die Anreise mit dem PKW ist das amtliche Kilometergeld zu erstatten.

4.3. Das KfJ übermittelt dem Auftraggeber per E-Mail eine Rechnung über die Vergütung. Die Vergütung ist unverzüglich nach Erhalt der Rechnung zur Zahlung fällig und erfolgt ausschließlich mittels Banküberweisung an

Empfänger:             Kuratorium für Journalistenausbildung (KfJ)
Bank:                        UniCredit Bank Austria AG
IBAN:                        AT23 1100 0069 5404 6600
BIC/SWIFT:             BKAUATWW

4.4. Bei Zahlungsverzug ist das KfJ berechtigt, Verzugszinsen in der Höhe von 10% p.a. in Rechnung zu stellen. Der Auftraggeber verpflichtet sich, dem KfJ sämtliche aufgrund seines Zahlungsverzuges entstehenden Mahn- und Inkassospesen bzw. Rechtsanwalts- und Gerichtskosten zu ersetzen.

5. Stornobedingungen

5.1. Bei einer Absage des Inhouse-Seminares wegen eines vom Auftraggeber zu vertretendem Umstand bis zu vier Wochen vor Veranstaltungsbeginn, ist der Auftraggeber verpflichtet, allenfalls bereits entstandene externe Kosten, wie beispielsweise nicht stornierbare Reisebuchungen, zu ersetzen.

5.2. Bei Absage durch den Auftraggeber vier bis zwei Wochen vor Veranstaltungsbeginn werden zusätzlich 50 % der vereinbarten Vergütung für das Inhouse-Seminar dem Auftraggeber in Rechnung gestellt. Bei Absage durch den Auftraggeber weniger als zwei Wochen bis zu einer Woche vor Veranstaltungsbeginn werden dem Auftraggeber 75 % der vereinbarten Vergütung in Rechnung gestellt. Bei Absage von weniger als einer Woche vor Veranstaltungsbeginn wird dem Auftraggeber die vereinbarte Vergütung in voller Höhe in Rechnung gestellt.

5.3. Kann ein Inhouse-Seminar aufgrund höherer Gewalt, Krankheit, Unfall oder sonstiger von keiner Vertragspartei zu vertretenden Umständen, die die Durchführung unzumutbar machen, nicht abgehalten werden, ist die KfJ berechtigt und verpflichtet, das Inhouse-Seminar an einem neu zu vereinbarenden, beiden Vertragsparteien zumutbaren Termin nachzuholen.

6. Gewährleistung und Haftung

6.1. Das KfJ haftet ausschließlich für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit. Die Haftung für leichte Fahrlässigkeit wird ausdrücklich ausgeschlossen. Der Ersatz von mittelbaren Schäden, insbesondere von entgangenem Gewinn oder von Folgeschäden, ist außer bei nachweislich vorsätzlichem Verhalten durch das KfJ ausgeschlossen. Die Haftung des KfJ ist bei grober Fahrlässigkeit mit dem Doppelten der seitens des Auftraggebers zu entrichtender Vergütung begrenzt.

6.2. Der Auftraggeber trägt das Risiko für die Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung.

6.3. Das KfJ haftet nicht für den Verlust von zu Veranstaltungen mitgebrachten Sachen.

7. Vertraulichkeit

Das KfJ verpflichtet sich zur Geheimhaltung sämtlicher geschäftlich relevanter Vorgänge, die dem KfJ durch die Zusammenarbeit mit dem Auftraggeber bekannt geworden sind.

8. Urheberrecht

8.1. Der Auftraggeber erkennt das Urheberrecht des KfJ oder Dritter an den Seminarunterlagen an. Die Unterlagen dürfen nur durch den Auftraggeber genutzt und weder ganz noch in Auszügen vervielfältigt, veröffentlicht oder sonst an Dritte weitergegeben werden. Eine Vervielfältigung und / oder Verbreitung der Unterlagen durch den Auftraggeber bedarf der vorherigen schriftlichen Einwilligung des KfJ und des Referenten.

8.2. Ein Mitschnitt des Seminars, z.B. auf Ton- oder Videobänder, ist ausdrücklich untersagt.

9. Sonstiges

9.1. Erfüllungsort für Vertragspflichten sowohl für das KfJ als auch für den Auftraggeber ist der jeweilige Seminar- bzw. Veranstaltungsort.

9.2. Der Auftraggeber ist gegenüber dem KfJ nicht berechtigt, allenfalls bestehende Gegenforderungen mit der Vergütung oder sonstigen dem KfJ zustehenden Ansprüchen aufzurechnen, es sei denn, die Gegenforderung wurde gerichtlich festgestellt oder vom KfJ ausdrücklich schriftlich anerkannt.

9.3. Dieses Vertragsverhältnis unterliegt österreichischem Recht mit Ausnahme der Verweisungsnormen und mit Ausnahme des Übereinkommens der Vereinten Nationen über Verträge über den internationalen Warenkauf (UN-Kaufrecht).

9.4. Gerichtsstand für sämtliche Streitigkeiten zwischen dem KfJ und dem Auftraggeber ist das für 1010 Wien jeweils sachlich zuständige Gericht. Das KfJ ist berechtigt, sämtliche Ansprüche gegenüber dem Auftraggeber auch vor dessen allgemeinen Gerichtsstand geltend zu machen.

 

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN für die Nutzung der Räumlichkeiten und der Ausstattung der Seminarräume in 5020 Salzburg, Bergstraße 10

1. Geltungsumfang

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für die entgeltliche Nutzung der Räumlichkeiten und der Ausstattung der Seminarräume des Kuratoriums für Journalistenausbildung (in der Folge auch kurz „KfJ“ genannt), ZVR-Zahl 646310014, ein Verein nach österreichischem Recht mit dem Sitz in Wien und der Zustellanschrift 5020 Salzburg, Bergstraße 10, durch Kunden, die diese Räumlichkeiten und deren Ausstattung für eine von ihnen durchgeführte Veranstaltung, Tagung, Präsentation, etc. nutzen.

2. Vertragsgegenstand

2.1. Die vertragsgegenständlichen Leistungen des KfJ bestehen in der entgeltlichen Überlassung einzelner Seminarräume des KfJ in 5020 Salzburg, Bergstraße 10, (in der Folge auch kurz „Räumlichkeiten“ genannt) und deren Ausstattung für Seminare, Tagungen, Präsentationen, Pressekonferenzen, Klausuren und sonstige ähnliche Veranstaltungen (in der Folge gemeinsam kurz „Veranstaltungen“ genannt).

2.2. Die nachstehenden Räumlichkeiten stehen im Hinblick auf die geltenden behördlichen Vorschriften für folgende maximale Personenzahlen zur Verfügung:

Raum West:   20 – 28 Personen (für 20 Personen mit Drehstühlen, für 28 mit zusätzlichen Holzstühlen).

Raum Süd:    10 Personen.

Raum Nord:   8 Personen.

Buchung von Räumlichkeiten

3.1. Der Kunde kann eine Buchungsanfrage entweder telefonisch oder mittels E-Mail an die Adresse office@kfj.at. Diese Buchungsanfrage ist rechtliche unverbindlich und gilt nicht als Vertragsabschluss.

3.2. Sofern die gewünschten Räumlichkeiten zur Verfügung stehen, erhält der Kunde spätestens innerhalb von drei Werktagen per E-Mail ein verbindliches Angebot des KfJ betreffend die entgeltliche Nutzung der Räumlichkeiten. Andernfalls erhält der Kunde binnen gleicher Frist eine Absage per E-Mail. Die Buchung erfolgt durch Rückübermittlung des vom Kunden firmenmäßig unterfertigten Angebotes an das KfJ entweder per Telefax an 0662 / 834 133 22 oder mittels E-Mail an die Adresse office@kfj.at.

3.3. Die Räumlichkeiten werden ausschließlich halbtags oder ganztags vermietet.

4. Nutzung der Räumlichkeiten

4.1. Die vermieteten Räumlichkeiten dürfen nur gemäß dem abzuschließenden Vertrag und diesen AGB vom Kunden und nur zur vereinbarten Zeit und ausschließlich zum festgelegten Zweck verwendet werden.

4.2. Veränderungen an den Räumlichkeiten sind nicht gestattet.

4.3. Die Räumlichkeiten sind bei Beendigung der Nutzungsdauer geräumt von sämtlichen Fahrnissen des Kunden und dessen Leuten in ordnungsgemäßem, Zustand an das KfJ zurückzustellen. Die ordnungsgemäße Rückgabe wird von einem Mitarbeiter des KfJ in einem von diesem Mitarbeiter und dem Kunden zu unterfertigenden Protokoll schriftlich dokumentiert.

4.4. Bei Verletzung der Räumungsverpflichtung hat der Kunde die Kosten der fachgerechten Räumung zu tragen. Die Reinigungskosten der Räumlichkeiten für gewöhnliche Verschmutzung sind im Nutzungsentgelt enthalten. Im Falle von extremen Verschmutzungen, die über das gewöhnliche Maß hinausgehen, behält es sich das KfJ vor, dem Kunden eine Sonderreinigungsgebühr nach Aufwand in Rechnung zu stellen.

4.5. Das Anbringen von Dekorationen oder sonstigen Gegenständen in den Räumlichkeiten ist vom KfJ vorab schriftlich zu genehmigen. Beschädigungen beim Auf- oder Abbau hat der Kunde unverzüglich dem KfJ zu melden und dem KfJ den diesbezüglichen Schaden über erste Aufforderung zu ersetzen.

5. Sicherheit

5.1. Sämtliche Eingangstüren und die Fluchtwege müssen jederzeit freigehalten werden. In den Räumlichkeiten des KfJ sowie im übrigen Gebäude bestehen entsprechende Hinweise für das richtige Verhalten im Brandfall. Die Fluchtwege sind ebenfalls entsprechend gekennzeichnet. Diesen Anordnungen ist unbedingt Folge zu leisten. Bei Alarm oder auf Anordnung im Brand-/Katastrophenfall sind die Räumlichkeiten und das Gebäude unverzüglich zu verlassen.

5.2. Der Kunde nimmt zur Kenntnis, dass im Gebäude und in den Seminarräumen ein generelles Rauchverbot besteht.

5.3. Fremde Geräte oder technische Einrichtungen dürfen nur nach vorheriger Freigabe durch das KfJ an die technischen Einrichtungen des KfJ angeschlossen und mit diesen verwendet werden. Der Kunde haftet dem KfJ für sämtliche aus der Verwendung von fremden Geräten entstehende Schäden.

5.4. Heizkörper, Klimageräte oder ähnliche Geräte sowie die Fluchtwegbeleuchtung dürfen nicht abgedeckt werden. Löschgeräte und Löschmittel sind an den dafür vorgeschriebenen Stellen zu belassen und dürfen nicht verstellt, der Sicht entzogen, entfernt oder zweckwidrig verwendet werden.

6. Zutritt

6.1. Die Räumlichkeiten sind tageweise jeweils für den Zeitraum von 09:00 Uhr bis 17:00 Uhr buchbar. Buchungen außerhalb dieser Zeiten sind nur nach vorheriger ausdrücklicher schriftlicher Vereinbarung möglich.

6.2. Für den Fall, dass der Kunde und seine Leute außerhalb der oben angeführten Zeiten Zutritt zu den Räumlichkeiten benötigen, hat der Kunde als Entgelt für den zusätzlichen Personalaufwand den Betrag von pauschal € 25,00 netto pro Stunde zu bezahlen.

7. Betreuung

Vor Veranstaltungsbeginn führt ein Mitarbeiter des KfJ bei Bedarf eine kurze Einschulung (ca. 15 Minuten) auf die vorhandene Technik durch. Zusätzlich steht für die Zeit der Buchung eine Betreuung auf telefonischen Abruf zur Verfügung.

8. Catering

Mit der Buchung eines Seminarraums ist das Recht der Mitbenützung des Pausenraums und der dortigen Infrastruktur verbunden. Dem Kunden und seinen Leuten werden vom KfJ Mineral- und Leitungswasser, Kaffee und Tee zur Verfügung gestellt. Ein darüber hinausgehendes Catering ist im vereinbarten Nutzungsentgelt nicht enthalten. Der Kunde ist nach Maßgabe der technischen Möglichkeiten berechtigt, auf eigene Kosten ein Catering zu organisieren. Das KfJ ist dem Kunden hierbei gerne behilflich.

9. Gewährleistung und Haftung

9.1. Der Kunde erklärt, aus zeitweiligen Störungen der technischen Ausstattung oder Teilen der technischen Ausstattung des Seminarraums gegenüber dem KfJ keine Schadenersatzansprüche und keine Preisminderungsansprüche geltend zu machen, sofern das KfJ daran kein grobes Verschulden trifft.

9.2. Das KfJ haftet ausschließlich für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit. Die Haftung für leichte Fahrlässigkeit wird ausdrücklich ausgeschlossen. Der Ersatz von mittelbaren Schäden, insbesondere von entgangenem Gewinn oder von Folgeschäden, ist außer bei nachweislich vorsätzlichem Verhalten durch das KfJ ausgeschlossen. Die Haftung des KfJ ist bei grober Fahrlässigkeit mit dem Doppelten des Seitens des Kunden zu entrichtenden Entgelts begrenzt.

9.3. Der Kunde trägt das Risiko für die von ihm in den Seminarräumen durchgeführte Veranstaltung sowie für die Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung.

9.4. Der Kunde haftet dem KfJ für sämtliche Beschädigungen, die durch ihn, seine Gäste, Mitarbeiter oder sonstige Beauftragten in den gemieteten Räumlichkeiten und den übrigen Räumen des KfJ verursacht werden. Allfällige Schäden sind dem KfJ umgehend schriftlich zu melden. Der Kunde verpflichtet sich, das KfJ bei allfälligen Schäden völlig schad- und klaglos zu halten.

9.5. Der Kunde ist nicht berechtigt, aus zeitweiligen Störungen der Energieversorgung, der Wasserzufuhr oder Gebrechen der Stromleitungen, Heizungs- bzw. Kühlanlagen sowie Ausfällen von EDV-Infrastruktur Ansprüche gegen das KfJ geltend zu machen.

9.6. Das KfJ übernimmt keine Haftung für abhanden gekommene Gegenstände des Kunden oder seiner Leute.

10. Behörden und Genehmigungen

10.1. Der Kunde ist verpflichtet, alle für die Durchführung seiner Veranstaltung erforderlichen Bewilligungen rechtzeitig einzuholen. Allfällige behördliche Auflagen für Veranstaltungen in den Seminarräumen sind auf eigene Kosten des Kunden zu erfüllen.

10.2. Der Kunde ist dafür verantwortlich, allfällige anfallende Gebühren wie AKM, Austro Mechana, etc., eigenverantwortlich abzuführen. Der Kunde hat dem KfJ die Erfüllung dieser Verpflichtungen über erste Aufforderung nachzuweisen.

11. Stornobedingungen

Der Kunde ist berechtigt, die gebuchten Räumlichkeiten bis 14 Tage vor dem vereinbarten Nutzungstermin kostenfrei zu stornieren. Bei einer Stornierung weniger als 14 Tage vor dem vereinbarten Nutzungstermin, längstens jedoch bis zwei Tage vor dem vereinbarten Tag, erhält der Kunde eine Gutschrift in Höhe von 100% der Gesamtkosten. Danach ist eine Stornierung nicht mehr möglich. Bei einer Stornierung innerhalb von zwei oder weniger Werktagen werden 100% der Gesamtkosten in Rechnung gestellt, ohne dass der Kunde eine Gutschrift erhält.

12. Verrechnung

12.1. Die in Angeboten angeführten Nutzungsentgelte verstehen sich, sofern nicht ausdrücklich etwas anderes aus den übermittelten Angeboten hervorgeht, inklusive der jeweiligen gesetzlichen Umsatzsteuer.

12.2. Das Nutzungsentgelt für die Buchung der Räumlichkeiten ist unverzüglich nach Erhalt der Rechnung zur Zahlung fällig.

12.3. Bei Zahlungsverzug ist das KfJ berechtigt, Verzugszinsen in der Höhe von 10% p.a. in Rechnung zu stellen. Der Kunde verpflichtet sich, dem KfJ sämtliche aufgrund seines Zahlungsverzuges entstehenden Mahn- und Inkassospesen bzw. Rechtsanwalts- und Gerichtskosten zu ersetzen.

13. Vertragsauflösung durch das KfJ

13.1. Das KfJ ist berechtigt, gemäß diesen AGB abgeschlossene Vereinbarungen mit sofortiger Wirkung aufzulösen, wenn bekannt wird, dass die vom Kunde geplante Veranstaltung in den Seminarräumen bestehende Gesetze und behördliche Vorschriften verletzt, durch diese Veranstaltung eine Störung der öffentlichen Ordnung und Sicherheit zu befürchten ist, die Räumlichkeiten infolge höherer Gewalt nicht zur Verfügung gestellt werden können oder bei Nichteinhaltung der festgelegten Verpflichtungen des Veranstalters durch diesen oder dessen Beauftragten.

13.2. Im Falle einer vom Kunden zu vertretenden Auflösung hat dieser dem KfJ sämtliche vereinbarten Entgelte zu bezahlen und dem KfJ sämtliche Schäden über erste Aufforderung zu ersetzen.

14. Untervermietung und Weitergabe

Die gänzliche oder auch nur teilweise Untervermietung der Räumlichkeiten an Dritte ist dem Kunden untersagt und stellt einen Grund zur sofortigen Auflösung des Vertragsverhältnisses durch das KfJ dar.

15. Konkurrenzklausel

Im Hinblick darauf, dass das KfJ journalistische Veranstaltungen durchführt, ist es dem Kunden ausdrücklich untersagt, in den Räumlichkeiten des KfJ Veranstaltungen / Seminare, in denen journalistische Inhalte gelehrt oder vermittelt werden, durchzuführen. Im Falle des Verstoßes gegen diese Verpflichtung ist das KfJ berechtigt, das Vertragsverhältnis mit sofortiger Wirkung zu beenden.

16. Sonstiges

16.1. Der Kunde ist gegenüber dem KfJ nicht berechtigt, allenfalls bestehende Gegenforderungen mit dem Nutzungsentgelt oder sonstigen dem KfJ zustehenden Ansprüchen aufzurechnen, es sei denn, die Gegenforderung wurde gerichtlich festgestellt oder vom KfJ ausdrücklich schriftlich anerkannt.

16.2. Dieses Vertragsverhältnis unterliegt österreichischem Recht mit Ausnahme der Verweisungsnormen und mit Ausnahme des Übereinkommens der Vereinten Nationen über Verträge über den internationalen Warenkauf (UN-Kaufrecht).

16.3. Gerichtsstand für sämtliche Streitigkeiten zwischen dem KfJ und dem Kunden ist das für 1010 Wien jeweils sachlich zuständige Gericht. Das KfJ ist berechtigt, sämtliche Ansprüche gegenüber dem Kunden auch vor dessen allgemeinen Gerichtsstand geltend zu machen.

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN für das Österreichische Journalisten-Kolleg

1. Geltungsumfang

1.1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für die Teilnahme am Lehrgang “Österreichisches Journalisten-Kolleg“ des Kuratoriums für Journalistenausbildung (in der Folge kurz „KfJ“ genannt), ZVR-Zahl 646310014, ein Verein nach österreichischem Recht mit Sitz in Wien. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten ausdrücklich nicht für die Teilnahme an Seminaren und sonstigen Veranstaltungen des Kuratoriums für Journalistenausbildung.

1.2. Ein diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen entsprechendes Vertragsverhältnis wird zwischen dem KfJ mit Sitz Wien und der Zustellanschrift 5020 Salzburg, Bergstraße 10, und dem Lehrgangs-Teilnehmer des KfJ (im Folgenden „Bewerber“ oder „Teilnehmer“ genannt) geschlossen.

1.3. Von diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen abweichende vertragliche Erklärungen des Teilnehmers werden ungeachtet der Teilnahme am „Österreichischen Journalisten-Kolleg“ (in der Folge auch „Lehrgang“ genannt) und der Bezahlung der damit verbundenen Gebühren nicht Vertragsbestandteil des zwischen dem KfJ und dem Teilnehmer abgeschlossenen Vertrages.

2. Leistungsumfang Lehrgang „Österreichisches Journalisten-Kolleg“

2.1. Das „Österreichische Journalisten-Kolleg“ ist die berufsbegleitende Journalistenschule für motivierte, offene Menschen mit journalistischer Erfahrung und Quereinsteiger mit Leidenschaft für Journalismus. Vermittelt werden journalistisches Wissen und Können, wobei das Fundament der Ausbildung das Bewusstsein für Verantwortung und Haltung im Journalismus ist. Davon ausgehend werden Formate für Print-, Audio- und Online-Medien und deren crossmediale Weiterentwicklungen vermittelt.

2.2. Die Inhalte des „Österreichischen Journalisten-Kollegs“, sind auf der Website des KfJ unter https://www.kfj.at/angebot/journalisten-kolleg/ abrufbar.

3. Bewerbung

3.1. Die Bewerbung für das „Österreichische Journalisten-Kolleg“, erfolgt ausschließlich elektronisch an das KfJ, an die E-Mail-Adresse office@kfj.at.

3.2. Die Bewerbung hat aus folgenden Unterlagen zu bestehen:

  • Vollständig ausgefülltes Bewerbungsformular (abrufbar auf der Website des KfJ)
  • Lebenslauf mit Foto (eine DINA4-Seite)
  • Motivationsschreiben
  • eine bereits veröffentlichte Arbeitsprobe, falls vorhanden
  • Bewerbungstext: Der Teilnehmer hat einen Artikel zu einem journalistischen Thema zu schreiben. Das jeweilige Thema sowie andere Vorgaben zum Bewerbungstext sind auf der Website des KfJ abrufbar .
  • Optional: Nachweis ob Begünstigter durch entsprechende Dokumente (z.B. Lohnzettel, Dienstgeberbestätigung, Gewerkschaftsausweis, etc.).

3.3. Fehlende Unterlagen hat der Teilnehmer spätestens bis zum Ende der Bewerbungsfrist nachzureichen.

3.4. Nach Übermittlung der Bewerbung erhält der Teilnehmer eine Bestätigung über deren Eingang per E-Mail.

4. Anmeldung

4.1. Nach Bewerbungsschluss wählt das KfJ Bewerber aus, die zu persönlichen Bewerbungsgesprächen eingeladen werden. Bewerbern steht kein Kostenersatz für Anreise, Unterkunft und sonstige Kosten zu.

4.2. Die Anmeldung des Teilnehmers für das „Österreichische Journalisten-Kolleg“, wird erst mit Erhalt der Zusage des KfJ per E-Mail (Anmeldebestätigung) wirksam, die eine Zahlungsaufforderung der Lehrgangsgebühr enthält. Jene Personen, die sich für das „Österreichische Journalisten-Kolleg“ beworben haben, jedoch keinen Platz zugeteilt bekommen, erhalten eine Absage per E-Mail und werden vom KfJ auf einer Warteliste geführt.

4.3. Die Bezahlung der Lehrgangsgebühr erfolgt ausschließlich mittels Banküberweisung. Die Lehrgangsgebühr ist innerhalb von 14 Tagen nach Zahlungsaufforderung zu entrichten an:

Empfänger:             Kuratorium für Journalistenausbildung (KfJ)
Bank:                        UniCredit Bank Austria AG
IBAN:                        AT23 1100 0069 5404 6600
BIC/SWIFT:             BKAUATWW

4.4. Der Teilnehmer hat auf dem Überweisungsbeleg die Rechnungsnummer als Verwendungszweck anzugeben, um eine Zuordnung der Zahlung zu ermöglichen. Anfallende Bankgebühren sind ausschließlich vom Teilnehmer zu tragen. Für den Fall, dass der Teilnehmer die Lehrgangsgebühren trotz Setzung einer vierzehntägigen Nachfrist nicht bezahlen sollte, ist das KfJ berechtigt, den Rücktritt vom Vertrag zu erklären.

5. Widerruf/Stornierung

5.1. Der Teilnehmer ist berechtigt, den Vertrag über die Teilnahme am „Österreichischen Journalisten-Kolleg“, innerhalb von 14 Tagen nach Vertragsabschluss (Zugang der Anmeldebestätigung per E-Mail) ohne Angabe von Gründen zu widerrufen.

5.2. Um das Widerrufsrecht auszuüben, ist der Teilnehmer verpflichtet, dem Kuratorium für Journalistenausbildung, 5020 Salzburg, Bergstraße 10, E-Mail: office@kfj.at, durch Zusendung einer ausdrücklichen Erklärung (per Post oder per E-Mail) mitzuteilen, den Vertrag zu widerrufen. Sie können dafür dieses Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist. Die Widerrufsfrist ist gewahrt, wenn der Teilnehmer die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechtes vor Ablauf der 14-tägigen Widerrufsfrist absendet. Für den Fall des Widerrufes des Vertrages durch den Teilnehmer ist das KfJ verpflichtet, dem Teilnehmer alle Zahlungen, die das KfJ vom Teilnehmer erhalten hat, unverzüglich und spätestens binnen 14 Tagen ab dem Tag an dem die Mitteilung über den Widerruf des Vertrages beim KfJ eingegangen ist, zurückzuzahlen. Die Rücküberweisung der vom Teilnehmer bezahlten Gebühren erfolgt über das Bankkonto, von dem die Gebühr an das KfJ bezahlt worden ist.

5.3. Der Teilnehmer ist darüber hinaus berechtigt, vom Vertrag bis 2 Monate vor Lehrgangsbeginn kostenlos ohne Angabe von Gründen und danach bis spätestens 14 Tage vor Lehrgangsbeginn gegen Bezahlung einer Stornogebühr von 25 % der gesamten Kursgebühr, zurückzutreten.

6. Lehrgangsgebühren

6.1. Die Höhe der Lehrgangsgebühr ist auf der Website des KfJ angeführt.

6.2. Begünstigten werden vom KfJ vergünstigte Lehrgangsgebühren gewährt. Eine aktuelle Liste der Begünstigten beziehungsweise der Mitglieder des KfJ ist hier abrufbar. Alle übrigen Teilnehmer gelten als Nichtbegünstigte.

6.3. Der Teilnehmer hat dem KfJ seine Stellung als Begünstigter durch Vorlage entsprechender Unterlagen nachzuweisen. Der Teilnehmer kann den Nachweis bereits im Zuge der Bewerbung durch Übermittlung eines entsprechenden Dokuments (z.B. Lohnzettel, Dienstgeberbestätigung, Gewerkschaftsausweis, etc.) erbringen oder entsprechende Unterlagen bis spätestens zwei Wochen vor Beginn des Lehrgangs an das KfJ übermitteln. Weist der Teilnehmer dem KfJ seine Stellung als Begünstigter nicht fristgemäß nach, hat er keinen Anspruch auf die vergünstigten Lehrgangsgebühren und die vollen Lehrgangsgebühren zu entrichten.

7. Änderungen im Kursprogramm / Absage des „Österreichischen Journalisten-Kollegs“

7.1. Das KfJ behält sich das Recht vor, geringfügige und inhaltlich berechtigte Änderungen beim Inhalt des „Österreichischen Journalisten-Kollegs“, der Termine oder der Kursorte vorzunehmen, wenn die Änderungen infolge faktischer Gegebenheiten erforderlich und nicht vom KfJ zu vertreten sind, wie etwa der unvorhergesehene Ausfall eines Vortragenden. Bei krankheitsbedingtem Ausfall eines Vortragenden wird ein möglichst zeitnaher Ersatztermin bekannt gegeben oder ein Ersatzreferent gestellt. Daraus kann kein Ersatz für entstandene Aufwendungen oder sonstige Ansprüche abgeleitet werden.

7.2. Das KfJ behält es sich ausdrücklich vor, das „Österreichische Journalisten-Kolleg“ abzusagen, wenn die erforderliche Zahl an Teilnehmer nicht erreicht wird.

8. Anwesenheit und Ausfall / Krankheit des Teilnehmers

8.1. Beim „Österreichischen Journalisten-Kolleg“ ist die Anwesenheit der Teilnehmer verpflichtend. Um das „Österreichische Journalisten-Kolleg“ als Bestanden abschließen zu können, im Ausmaß von 75% der Seminartage erforderlich.

8.2. Sollte der Teilnehmer die in Punkt 8.1 festgelegte Mindestanwesenheit nicht erreichen, wird das KfJ ihm nach Möglichkeit ein Angebot unterbreiten, seine Abwesenheiten durch im Einzelfall schriftlich zu vereinbarende Alternativleistungen zu kompensieren (Zusatzvereinbarung). Diese Alternativleistungen können für den Teilnehmer kostenpflichtig sein. Alternativleistungen können z.B. die Verfassung einer Kompensationsarbeit, die Teilnahme an Seminaren aus dem Angebot des KfJ oder das Nachholen von Lehrveranstaltungen im Folgejahrgang darstellen. Es besteht kein Anspruch auf Abschluss einer derartigen Zusatzvereinbarung.

9. Kurszertifikat für den Lehrgang „Österreichisches Journalisten-Kolleg“

9.1. Voraussetzung für die Verleihung des Zertifikats über die Absolvierung des „Österreichischen Journalisten-Kollegs“ ist die Anwesenheit bei allen Modulen, die Absolvierung der E-Learning-Aufgaben, die aktive Mitarbeit im crossmedialen Abschlussprojekt sowie die positive Absolvierung des abschließenden Prüfungsgesprächs.

9.2. Sofern eine Zusatzvereinbarung aufgrund der Nichterreichung der erforderlichen Anwesenheit abgeschlossen worden sein sollte, ist das Erreichen der Inhalte dieser Zusatzvereinbarung ebenfalls Voraussetzung für die Verleihung des Zertifikats.

9.3. Der Teilnehmer erhält bei Vorliegen aller Voraussetzungen des Lehrgangs das Zertifikat über die Absolvierung des „Österreichischen Journalisten-Kollegs“.

10. Haftungsbeschränkung

10.1. Im Falle der Stornierung eines Teils des „Österreichischen Journalisten-Kollegs“, erhält der Teilnehmer ausschließlich die Lehrgangsgebühr erstattet.

10.2. Für die Richtigkeit von Referenten gemachten Aussagen, übernimmt das KfJ keine Haftung bzw. Gewährleistung.

10.3. Die Haftung des KfJ für Sach- und Vermögensschäden ist ausgeschlossen, sofern das KfJ den Schaden nicht vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht hat.
10.4. Das KfJ haftet nicht für Schäden, die durch höhere Gewalt verursacht werden.

11. Erfüllungsort / Anwendbares Recht / Gerichtsstand

11.1. Sämtliche Vereinbarungen und Verträge mit dem KfJ unterliegen österreichischem Recht mit Ausnahme des Übereinkommens der Vereinten Nationen über Verträge über den internationalen Warenkauf (UN-Kaufrecht).

11.2. Gerichtsstand für sämtliche Streitigkeiten zwischen dem KfJ und Teilnehmern, die weder ihren Wohnsitz, noch ihren gewöhnlichen Aufenthalt in Österreich haben, noch in Österreich beschäftigt sind, ist das für 1010 Wien jeweils sachlich zuständige Gericht. Das KfJ ist berechtigt, sämtliche Ansprüche gegenüber dem Teilnehmer auch vor dem für dessen Wohnsitz zuständigen Gericht geltend zu machen.