Förderungen

Das KfJ ist nach LQW (Lernerorientierte Qualitätstestierung in der Aus-, Fort- und Weiterbildung) deutschen ArtSet Forschung, Bildung, Beratung GmbH testiert. Somit ist sichergestellt, dass bei allen Veranstaltungen der Lernende im Zentrum steht.

Mitglieder der Salzburger Medienfrauen, des Presseclubs Concordia und des OÖ Presseclubs zahlen vergünstigte Preise (ausgewählte Veranstaltungen). Bitte erkundigen Sie sich bei der jeweiligen Organisation.

Förderungen für KfJ-Kurse können bei folgenden Einrichtungen beantragt werden (kein Anspruch auf Vollständigkeit):

Österreichweite Förderungen

Qualifizierungsförderung für Beschäftigte (AMS – Arbeitsmarktservice Österreich)
Das Arbeitsmarktservice fördert mit dieser Beihilfe die Weiterbildung u.a. von ArbeitnehmerInnen mit Pflichtschulabschluss bzw. ArbeitnehmerInnen über 45 Jahren und WiedereinsteigerInnen. Gefördert werden kann die Teilnahme an arbeitsmarktbezogenen, überbetrieblich verwertbaren Kursen die bis 31. Dezember 2019 beendet sind und mit einer Dauer von mindestens 16 Kursstunden, pro Kurstag werden maximal zehn Kursstunden anerkannt. Die Förderung beläuft sich auf 50 % der Kurskosten und 50 % der Personalkosten bei mindestens 24 Kursstunden, im Fokus stehen u.a. Basiskompetenzen wie Deutschkenntnisse.

Aus- und Weiterbildungsbeihilfen (AMS – Arbeitsmarktservice Österreich)
Das Arbeitsmarktservice fördert Arbeitslose während einer Qualifizierungs- oder Berufsorientierungsmaßnahme, die zu einer Erhöhung der Vermittlungschancen auf dem Arbeitsmarkt beitragen. In besonderen Fällen können auch Beschäftigte, deren Einkommen eine bestimmte Höhe nicht überschreitet, gefördert werden. Die Höhe der Unterstützung entspricht der Höhe des Arbeitslosengeldes bzw. der Notstandshilfe.

Weiterbildungsgeld im Rahmen der Bildungskarenz (AMS – Arbeitsmarktservice Österreich)
Mit der Bildungskarenz erhalten ArbeitnehmeIinnen während einer beruflichen Bildungsmaßnahme von mindestens 2 Monaten ein Weiterbildungsgeld in Höhe des Anspruchs auf Arbeitslosengeld. Voraussetzung ist die Teilnahme an einer oder mehreren Bildungsmaßnahmen im Ausmaß von mind. 20 Wochenstunden (16 Stunden für Personen mit Kindern bis zum 7. Lebensjahr).

Weiterbildungsgeld im Rahmen der Bildungsteilzeit (AMS – Arbeitsmarktservice Österreich)
Bei der Bildungsteilzeit reduzieren Sie Ihre Arbeitszeit um mindestens 25 % bzw. maximal 50 % und nehmen an einer beruflichen Aus- und Weiterbildung im Ausmaß von mindestens 10 Wochenstunden (inkl. Lern- und Übungszeiten) teil. Sie können die Bildungsteilzeit je nach Vereinbarung mit Ihrem Arbeitgeber 4-24 Monate in Anspruch nehmen.

Förderung für private Rundfunksender: Privatrundfunkfonds (RTR – Rundfunk und Telekom Regulierung)
Die Fördermittel dienen der Förderung des österreichischen dualen Rundfunksystems und sollen die Rundfunkveranstalter bei der Erbringung eines hochwertigen und vielfältigen Programmangebots unterstützen. Für MitarbeiterInnen von Privatrundfunkveranstaltern kann Refundierung der Teilnahmegebühren aus dem Privatrundfunkfonds beantragt werden. Antragsberechtigt sind Rundfunkveranstalter, deren Programme einer Zulassung oder Anzeige iSd AMD-G oder PrR-G bedürfen.

Förderung für nichtkommerzielle private Rundfunksender: Nichtkommerzieller Rundfunksfond (RTR – Rundfunk und Telekom Regulierung)
Die Fördermittel dienen der Förderung des österreichischen dualen Rundfunksystems und sollen die Rundfunkveranstalter bei der Erbringung eines hochwertigen und vielfältigen Programmangebots unterstützen. Für MitarbeiterInnen von nichtkommerziellen privaten Rundfunkbetreibern kann Refundierung der Teilnahmegebühren aus dem Fonds zur Förderung des nichtkommerziellen privaten Rundfunks beantragt werden. Antragsberechtigt sind nichtkommerzielle Rundfunkveranstalter, deren Programme einer Zulassung oder Anzeige iSd AMD-G oder PrR-G bedürfen.

Werbungskosten im Rahmen der Arbeitnehmerveranlagung (Finanzamt)
Beim Finanzamt können Kurskosten, Fahrtspesen, Nächtigung im Rahmen der ArbeitnehmerInnenveranlagung (Werbungskosten) geltend gemacht werden, wenn keine anderen Förderungen in Anspruch genommen wurden.

Eine Übersicht zu Bildungsförderungen in Österreich finden Sie hier:
Bildungsförderungsdatenbank Österreich (WKÖ – Wirtschaftskammer Österreich)
Datenbank zur Weiterbildungsförderung in der Erwachsenenbildung (BMBWF – Bundesministerium Bildung, Wissenschaft und Forschung)

Für TeilnehmerInnen aus dem Burgenland

Qualifikationsförderungszuschuss Burgenland (Land Burgenland)
Die Bildungsmaßnahme dient der arbeitsmarktpolitisch zielführenden Weiterbildung von burgenländischen ArbeitnehmerInnen, Arbeitslosen, Arbeitssuchenden, Zivil- und Präsenzdienern sowie Männern und Frauen in Karenz mit Hauptwohnsitz im Burgenland, die sich weiterbilden oder den Beruf wechseln möchten und die keine Förderung seitens des AMS oder anderer Stellen für den gleichen Zweck erhalten. Zuschüsse werden nach Maßgabe der vorhandenen Mittel und nach Art des Förderungsfalles vergeben.

Für TeilnehmerInnen aus Niederösterreich

NÖ Weiterbildungsscheck (Land Niederösterreich)
Die Förderung können berufstätige Personen mit maximalen Pflichtschulabschluss sowie Personen, die höhere ausländlische Bildungsabschlüsse haben, in Österreich aber als Hilfskräfte arbeiten, beantragen. Der Hauptwohnsitz muss sich seit mindestens 6 Monaten vor Kursbeginn in Niederösterreich befinden. Die Förderung beläuft sich auf max. 90 % bzw. auf eine max. Förderhöhe von 3.000 Euro der Aus- oder Weiterbildungskosten. Der Teilnehmer hat jeweils einen Selbstbehalt von mind. 10 % und allfällige, den genannten Maximalbetrag übersteigende Kosten zu tragen.

Für TeilnehmerInnen aus Oberösterreich

Bildungsgeld (Land Oberösterreich)
Mit dem Bildungsgeld werden berufsorientierte Aus- oder Weiterbildungen mit bis zu 60 % der Kurskosten gefördert. Zum Förderkreis zählen ArbeitnehmerInnen, freie DienstehmerInnen, BezieherInnen von Arbeitslosengeld/Notstandshilfe und Selbstständige oder KleinunternehmerInnen mit max. fünf Beschäftigten. Voraussetzungen ist der Hauptwohnsitz in Oberösterreich und Matura als höchster Bildungsabschluss.

Für TeilnehmerInnen aus Salzburg

Salzburger Bildungsscheck (Land Salzburg)
ArbeitnehmerInnen, die im Bundesland Salzburg leben und eine berufsorientierte Aus- und Weiterbildung oder Umschulung anstreben, können sich um einer Kostenübernahme von bis zu 50 % mittels des Bildungsschecks bewerben. Die Förderaktion dient zur Verbesserung der beruflichen Qualifizierung, die zum Zeitpunkt des Kursbeginns den Hauptwohnsitz im Bundesland Salzburg haben.

Für TeilnehmerInnen aus Tirol

Bildungsgeld Update (Land Tirol)
Das Land Tirol fördert unter bestimmten Bedingungen berufsbezogene Weiterbildungsmaßnahmen für ArbeitnehmerInnen, Arbeitssuchende und Unternehmen mit weniger als neun Beschäftigten. Die Förderung beträgt 30 % der Kurskosten.

Für TeilnehmerInnen aus Wien

Bildungskonto (waff – Wiener ArbeitnehmerInnen Förderungsfonds)
Mit dem Bildungskonto werden arbeitsuchende und beschäftigte WienerInnen bei der beruflichen Aus- und Weiterbildung unterstützt. Gefördert werden bis zu 50 % der Kurskosten (maximal 300 Euro) und ist davon abhängig, ob Sie berufstätig oder arbeitslos sind. Wenn Sie berufstätig sind, ist auch die Höhe des Gehalts entscheidend.

Chancen-Scheck (waff – Wiener ArbeitnehmerInnen Förderungsfonds)
Der waff fördert mit dem Chancen-Scheck die berufliche Aus- und Weiterbildung für Beschäftigte, in Bildungskarenz oder neue Selbständige WienerInnen mit Hauptwohnsitz in Wien, wenn sie höchstens einen Pflichtschul-Abschluss haben. Das Besondere an dieser Förderung: Der waff übernimmt 90 % der Kurs- und Prüfungskosten und rechnet direkt mit dem Kurs-Institut ab.

> AJOUR (AMS – Arbeitsmarktservice Wien)
AJOUR ist eine vom AMS Wien geförderte Anlaufstelle für Journalistinnen und Journalisten, die arbeitslos, von Arbeitslosigkeit bedroht oder arbeitssuchend sind (PressereferentInnen, ReporterInnen, FotoreporterInnen, KunstkritikerInnen, Online-RedakteurInnen, Radio/FernsehredakteurInnen, Technische(r) RedakteurIn, Video-JournalistInnen, Content-ManagerInnen, InformationsgrafikerInnen bzw. InformationsdesignerInnen in Medien).
Als spezielle Beratungs- und Betreuungseinrichtung unterstützt AJOUR ihre Zielgruppe dabei, so professionell wie möglich eine neue Berufsperspektive oder einen Job zu finden – egal ob in Medien, in verwandten Branchen, in einem völlig anderen Bereich oder als Selbstständige/r. Trifft eine diese Kategorien zu, lädt Sie AJOUR zu einem Erstgespräch ein, bei dem geklärt wird, ob Sie die Voraussetzungen für ein Betreuungsprogramm erfüllen. Sind die Voraussetzungen erfüllt, entwickeln Sie gemeinsam mit professionellen Beraterinnen und Berater einen maßgeschneiderten Karriereplan und setzen diesen um. Für das Erstgespräch müssen Sie noch nicht formell als arbeitslos oder arbeitssuchend beim Arbeitsmarktservice (AMS) gemeldet sein.