23.04.2019

US-Journalist James Geraghty in Wien

Einladung zum Vortrag „Countering Foreign Disinformation in the Modern Media Landscape“ des mehrfach ausgezeichneten US-Journalisten James Geraghty.

Das Internet in seiner globalen Funktionalität sei dafür verantwortlich, dass fremde Regierungen immer wieder versuchen würden, durch das Verbreiten von Botschaften Einfluss auf Wahlentscheidungen der Bürger freier Nationen auszuüben, sagt der Journalist James Geraghty.
Twitter, Facebook und andere Social Media-Unternehmen können auf ihren Plattformen dagegen vorgehen – und im Zweifelsfall verdächtige Accounts schließen. Feindliche Geheimdienste können hingegen im Handumdrehen wieder neue Accounts erschaffen. Diese Technologien seien zwar neu, die Motive und Methoden dahinter allerdings nicht, wie ein Blick auf die Geschichte zeige. Die beste Verteidigung? „Eine besser informierte Öffentlichkeit, die nicht automatisch alles glaubt, was sie ‚im Internet‘ liest und nur mehr Informationen, die ihre vorgefertigte Meinung bestätigen, mit Freude teilt“, so Geraghty.

Über diese brisante Thematik hält der US-amerikanische Journalist am 14. Mai einen Vortrag, zu dem wir Interessierte hiermit gerne einladen möchten. Die Moderation der Veranstaltung, die in englischer Sprache stattfinden wird, übernimmt Anna-Maria Wallner (‚Die Presse‘).

Wann: Dienstag, 14. Mai 2019, ab 18:00 Uhr
Wo: AMERIKA HAUS, Friedrich-Schmidt-Platz 2, 1010 Wien (U2-Station „Rathaus“)

Die Teilnahme ist kostenlos. Um Voranmeldung unter viennaprograms@state.gov wird gebeten.

Über den Vortragenden:

James Geraghty ist „senior political correspondent“ bei der ‚National Review’. Dort schreibt er den bekannten  “Morning Jolt” e-mail Newsletter und veröffentlicht auch Beiträge auf dem Online Corner Blog. Geraghty ist regelmäßig auf CNN und Fox News zu sehen und Autor mehrerer Bücher (u. a. „Voting to Kill“ und der Washington Post-Bestseller „The Weed Agency“). 2015 wurde er als „Conservative Political Action Conference’s Journalist of the Year“ ausgezeichnet. Im selben Jahr gewann er den „Young Conservatives Coalition’s William F. Buckley“-Preis. Er verbrachte zwei Jahre in Ankara, wo er neben seinen Studien (anti-Americanism, democratization, Islam, Middle East politics, and U.S. diplomacy efforts) als Auslandskorrespondent arbeitete. Zu seinen weiteren Stationen zählen Ägypten, Israel, Spanien, Jordanien und Italien. In der Vergangenheit hat er unter anderem für die ‚Washington Post‘, den ‚Boston Globe‘ und die ‚Denver Post‘ gearbeitet.

Die Veranstaltung wird durch Einladung der US-Botschaft in Wien ermöglicht. Das Kuratorium für Journalistenausbildung und der Studienbereich für Journalismus & Medienmanagement der FHWien der WKW treten als Partner auf.